Weisertweckenfahren

Verbunden mit dem Segenswunsch, dass das Brot im Hause niemals ausgehen solle und Gottes Segen auf dem neuen Erdenbürger liegen möge.

Den guten, alten Brauch des Weisertweckenfahrens bei der Geburt eines Stammhalters haben die jungen Trachtler des GTEV „Almenrasuch“ Rossholzen gepflegt. Anlass war der Nachwuchs Anton Leonhard der Eltern Elisabeth und Anton Bauer in Friesing. Wie es sich beim Weisertweckenfahren gehört, gab es meherere Haltestellen bevor das Elternhaus erreicht wurde, viel Gaudi und letztlich einen Weisertwecken für die geehrte Familie und eine Brotzeit für die Überbringer.